Leitfaden EU-Kommission

Die Europäische Kommission hat wirtschaftswissenschaftliche Erkenntnisse zu den durch Kartellrechtsverstöße verursachten Schäden sowie die Methoden und Techniken für die Ermittlung der Schäden in einem Leitfaden zusammengefasst. Die Kommission hat diesen Leitfaden am 11. Juni 2013 veröffentlicht.

EE&MC hat in den letzten Jahren umfangreiche Erfahrungen aufgebaut, die in dem Leitfaden der Kommission beschriebenen Methoden und Techniken in der Praxis anzuwenden.

Grundsatz ist - so die Kommission - dass der Geschädigte in die Lage zu versetzen ist, in der er sich befände, wenn kein Kartell vorgelegen hätte. Die Geschädigten sollten Ersatz für ihren gesamten Verlust erhalten. Der Schadensersatz umfasst daher nicht nur den Ersatz für die Vermögenseinbuße (damnum emergens), sondern auch für den entgangenen Gewinn (lucrum cessans), sowie die Zahlung von Zinsen von dem Zeitpunkt an, an dem die Schädigung entstanden ist.