EE&MC-Schadensschätzung

Ökonometrische Expertise und Erfahrungen sind erforderlich, um die konzeptionellen und empirischen Herausforderungen einer Kartellschadensermittlung zu meistern.

Einfach ausgedrückt schätzt der Wettbewerbsökonom den Preis, der sich unter Wettbewerbsbedingungen gebildet hätte, um eine mögliche kartellbedingte Preisüberhöhung zu berechnen.

Schadensermittlungen umfassen die gesamte Kartellperiode und fallweise auch eine Nachlaufperiode, da sowohl der Schaden als auch der Vorteil der Kartellanten so lange vorliegt, wie die Preise steigen bzw. künstlich hochgehalten werden. 

EE&MC nutzt zur Schadensschätzung ein breites Spektrum an empirischen Analysetools. Konkret finden die neuesten Techniken der ökonometrischen Modellierung kombiniert mit theoretischem Wissen Eingang in unsere Analysen. 

Abhängig von den individuellen Voraussetzungen eines jeden Falles wendet EE&MC die am besten geeignete Methode an, um präzise und robuste Schätzungen des Kartellschadens durchzuführen. Unser professionelles und erfahrenes Team, bestehend aus Experten der Wettbewerbsökonomie, Ökonometrie sowie der mathematischen Modellierung, verfügt darüber hinaus über eingehende Kenntnisse der rechtlichen Vorgaben. Diese Expertise erleichtert die Zusammenarbeit mit den Rechtsanwälten.