• Deutsch
  • English
  • Nederlands

Critical Loss-Analysen

Die „Critical Loss-Analyse“ wird üblicherweise zur Marktabgrenzung verwendet. Sie gibt aber auch zum Wettbewerbsdruck Auskunft.  

Eine Preiserhöhung hat im Allgemeinen zwei entgegengesetzte Effekte auf den Gewinn. Einerseits verzichtet eine bestimmte Anzahl von Konsumenten auf den Kauf des Gutes, weshalb die abgesetzte Menge zurück geht. Andererseits erzielt das Unternehmen für die verbleibende Nachfrage höhere Gewinnspannen. Eine Preiserhöhung kann daher profitabel bzw. auch unprofitabel sein.

Für die Durchführung einer „Critical Loss-Analyse“ werden Preise und durchschnittliche variable Kosteninformationen benötigt.

  1. Die „Critical Loss-Analyse“ schätzt nun im ersten Schritt den maximalen prozentualen Absatzrückgang eines Monopolisten, welcher bei einer Preiserhöhung von 5%-10% auftritt, unter der zusätzlichen Bedingung, dass der Gewinn sich nicht verringert.
  2. Für die Marktabgrenzung wird in einem zweiten Schritt der tatsächlich eintretende Nachfragerückgang „Actual Loss“ infolge einer Preiserhöhung berechnet.
  3. Anschließend kann durch einen Vergleich des „Critical Loss“ und des „Actual Loss“ die Marktabgrenzung vorgenommen werden. Ist der tatsächliche Nachfragerückgang geringer als der „Critical Loss“, so wäre eine Preiserhöhung profitabel und der Markt abgegrenzt.